Jewelry and more
Jewelry and more

Schmuckreinigung

Kennt ihr das auch? Man kramt in der alten Schmuckdose seiner Mutter herum, findet in der letzten Ecke des Kleiderschranks einen alten Fingerring wieder, entdeckt auf dem Flohmarkt ein kleines Schmuckstück oder stellt einfach fest, dass der kürzlich gekaufte Silberanhänger ständig und immer wieder beim Tragen anläuft und möglicherweise sogar auf die Haut abfärbt. Kurzum: Statt eines Glanzstückes besitzt man nur ein Gammelstück.

Um euch nicht mit chemischen Prozessen langweilen zu müssen (,das ist schließlich nicht das Ziel meiner Übung hier) , sei nur so viel gesagt: Silber oxidiert an der Luft und „läuft“ dabei „an“ – es bildet sich eine dunkle Patina. Dieser Prozess ist von Silber zu Silber unterschiedlich und hängt von der Legierung, der Beschichtung (z.B. Rhodinierung), der Lagerung und der Trägerin ab.

 

Ok, den Grundlagenkurs haben wir geschafft. Aber was mache ich nun mit dem dunklen Teil?

Auf diese Frage gibt es keine einzelne, sondern viele Antworten.

Zunächst einmal solltest du dir überlegen, ob das Schmuckstück überhaupt gereinigt werden soll! Denn eine gleichmäßige dunkle Patina kann auf älteren Schmuckstücken wunderschön wirken und das Alter noch unterstreichen. Viele Schmucksammler zum Beispiel bekommen hektische Flecken, wenn sie ein antikes Stückchen finden, das blitzeblank poliert wurde.

Diese ersten Anzeichen einer Panikattacke sind in der Regel aber nicht nur einer schrulligen Vorliebe geschuldet, sondern haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Denn: Nicht jedes Schmuckstück kann man „einfach mal so putzen“! WIE ein Schmuckstück gereinigt werden muss, hängt vor allem von der Art des Trägermaterials (Silber vergoldet, Alpacca, Messing, Zinn…), der Art der Verarbeitung (filigran, massiv, hohl, mit Kitt gefüllt…) und den möglicherweise verarbeiteten Steinen ab. Viele Schmucksteine sind zum Beispiel von hinten foliert und können bei Wasserkontakt blind werden. Andere wiederum wehren sich gegen unsachgemäße Behandlung, indem sie einfach herausfallen oder oder oder…

Darum beschränken sich die folgenden Reinigungstipps ausschließlich auf massiv silberne Schmuckstücke (siehe Link zur Natronmethode)!

Und im Zweifelsfalle sollte es immer heißen: Geh zu einem Fachmann! Lass deinen Schmuck fachmännisch von einem Goldschmied oder in einem Juweliergeschäft reinigen!

 

Wie erkenne ich ein Schmuckstück aus echtem Silber?

Ich erspare mir an dieser Stelle einen Exkurs über das Stempeln von Silber (die Gesetze sind in jedem Land anders) und gefälschte Silberstempel und gebe nur den Tipp: Suche einen Zahlenstempel auf dem Schmuckstück! Die Zahl kann zwischen 800 und 999 liegen. Dazwischen ist fast jede Zahl möglich (z.B. 825, 830, 833, 835, 875, 900, 916, 925, 935, 950…). Statt eines Zahlenstempels könnte dort auch eine standardisierte Bilderpunze, „Sterling Silber“ oder sonst was stehen. Frei nach Effi Briest: „Das ist ein weites Feld!“ Und weite Felder passen nicht in einen einzelnen Textbeitrag.

 

 

NEWS

 

26.01.2018 - Theodor Herbstrith Pforzheim hinzugefügt

 

23.01.201 - W Christoph Widmann Pforzheim hinzugefügt

 

10.11.2017 - KH Kit Heath Jewellery (Großbritannien) eingepflegt

 

3.10.2017 - J&R Cly Zuni im Bereich Amerika (USA) hinzugefügt

 

29.08.2017 - Norway BM hinzugefügt

 

11.08.2017 - Vollständiger Bericht über Hein Meyer steht zum Download bereit

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anna Freud